Rekrutierung

Ziviler Ersatzdienst

Gewissenskonflikt?

Für vereinzelte Militärdiensttaugliche kann die Dienstleistung in der Armee mit unüberwindbaren Gewissenskonflikten verbunden sein. Für solche Fälle garantiert Art. 59 der Bundesverfassung seit 1996 eine Alternative:

«Jeder Schweizer ist verpflichtet, Militärdienst zu leisten. Das Gesetz sieht einen zivilen Ersatzdienst vor.»

Wer aus Gewissensgründen keinen Militärdienst leisten kann und bereit ist, den länger dauernden Zivildienst zu leisten, stellt ein Gesuch um Zulassung. Das offizielle Gesuchsformular ist auf http://www.zivi.admin.ch zu finden.

Auch für voraussichtlich Zivildienst Leistende ist das Einrücken zur Rekrutierung zwingend. Der Zulassungsentscheid wird erst auf Grund der attestierten Militärdiensttauglichkeit gefällt.

Falls das Gesuch um Zulassung zum Zivildienst während einer höchstens vierwöchigen Militärdienstleistung eingereicht wurde, wird der Entscheid erst anschliessend eröffnet. Die angetretene Militärdienstleistung muss vollumfänglich erfüllt werden.

Einsatzbereiche

Für den zivilen Ersatzdienst kommen eine ganze Reihe von Einsatzgebieten in Frage. Dazu gehören unter anderem:

  • Gesundheitswesen (Spitäler, Altersheime, Pflegeheime etc.)
  • Sozialwesen
  • Kulturgütererhaltung
  • Umweltschutz 
  • Naturschutz
  • Landschaftspflege
  • Forstwesen
  • Landwirtschaft
  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Humanitäre Hilfe

Dauer

Der zivile Ersatzdienst ist in Bezug auf die beträchtlichen persönlichen Entbehrungen mit einer militärischen Dienstleistung nicht zu vergleichen. Deshalb beträgt die Dauer des zivilen Ersatzdienstes das 1,5-fache der üblichen militärischen Dienstpflicht.

Der Zivildienst kann in einem oder mehreren Einsätzen geleistet werden. Jeder Zivildienstpflichtige muss dabei einen «langen Einsatz» leisten. Dieser dauert ab 340 verfügten Diensttagen mindestens 180 Tage, kann aber in zwei Teilen absolviert werden.

Finanzielles

Auch beim zivilen Ersatzdienst wird der Einsatz entschädigt. Dazu gehören:

  • Erwerbsausfall
  • Taschengeld (Sold)
  • Verpflegung
  • Unterkunft
  • Reisekosten

Wie beim Militärdienst ist auch beim Zivildienst Wehrpflichtersatz zu bezahlen, wenn nicht jährlich mindestens 26 Zivildiensttage geleistet werden. Bei jährlich mindestens 14 angerechneten Diensttagen ist die halbe Abgabe geschuldet.

Dienstverschiebungen sind nur in Ausnahmefällen möglich.

Organisation

Die Organisation rund um den zivilen Ersatzdienst liegt in zivilen Händen.

Die Vollzugsstelle für den Zivildienst ZIVI ist die zuständige Behörde des Bundes für alle Belange des Zivildienstes. In der Zentralstelle in Thun werden die Gesuche entgegengenommen und entschieden. Sieben Regionalzentren in allen Landesteilen betreuen und überprüfen die Zivildienstpflichtigen in der Erfüllung ihrer Dienstpflicht sowie die anerkannten und neuen Einsatzbetriebe.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Zivildienstes unter www.zivi.admin.ch.

Jobübergreifende Informationen

Viele interessante Jobs erfordern eine vordienstliche Ausbildung!

Hier gibt es weitere Informationen!



Dein persönlicher Trainingspartner

Ob als Grenadier, Artillerist oder Rettungssoldat: Wer sich seriös auf den Rekrutierungstag und später auf die Rekrutenschule vorbereiten möchte, sollte die seit kurzem kostenlos verfügbare App ready #teamarmee der Schweizer Armee nicht verschwitzen.

Gut vorbereitet zur Rekrutierung!

Hier gibt's die wichtigsten Infos zu Ablauf der Rekrutierung.

Alles klar?

Falls nicht gibt's hier die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

App Store
Google Play